JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Aktuelles / Einsätze

Autor: Christian Rascher
Artikel vom 15.09.2019

Bericht: Tag der offenen Tür am 15.09.19

Tag der offenen Tür am 15.09.19

Selber mal spritzen wie die Feuerwehr

Tag der offenen Tür bei den Floriansjüngern mit FETTEXPLOSION, Orientierung im verrauchten Raum und Spaß an der Wasserpumpe.

GEORGENSGMÜND. Olympische Spiele, Weltmeisterschaften im Fußball, Bundestagswahlen – die ganz besonderen Ereignisse finden nur alle vier Jahre statt. Auch in Georgensgmünd gibt es Veranstaltungen, die im Vierjahres- Rhythmus durchgeführt werden. Neben der Geo-Messe ist das der Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr. Ein Grund dafür, so erklärt es der Kommandant Klaus Wolfsberger, ist der enorme Aufwand, der hinter dem Ganzen steckt. Denn was die Floriansjünger rund um ihr Gerätehaus den zahlreichen Besuchern präsentierten, war durchaus beeindruckend.

Schon der auf dem Gelände arrangierte Fuhrpark war ein echter Hingucker. Vom einfachen Kommandowagen über Zusatzausstattung wie einen Verkehrssicherungs- sowie einen Pulverlösch-Anhänger bis hin zum bis unters Dach mit zahllosem Gerät vollgepackten Rüstwagen reichte die Palette.

Auch die erste motorbetriebene Feuerlöschspritze der Gemeinde, die anno 1925 angeschafft worden war, konnte begutachtet werden. Die Besucher waren aber nicht zum Zusehen verdammt, sondern durften auch selbst aktiv werden: So gab es Gelegenheit, selbst in die Rolle eines Feuerwehrlers zu schlüpfen und – standesgemäß mit Helm und Jacke ausstaffiert – mit der Rettungsschere oder dem Rettungsspreizer die Tür eines Autos zu zerschneiden.

Und in einem verrauchten Raum konnte man mit einer Wärmebildkamera nachempfinden, wie es ist, sich bei miserablen Sichtverhältnissen orientieren zu müssen. Sehr lehrreich war die Demonstration, wie brennendes Fett (nicht) gelöscht werden sollte: Anstatt mit Wasser, was – wie mehrere Feuerwehrmänner eindrucksvoll vorführten – eine Explosion mit Stichflamme zur Folge hat, muss in diesem speziellen Fall dem Feuer zum Beispiel mit einer Löschdecke oder eimerweise Sand der Garaus gemacht werden.

100 Einsätze im Jahr

Für die Kinder gab es zahlreiche Mitmachstationen. Sie durften ein Feuer löschen, einen kleinen Ball mit der Pumpspritze von einer Pylone schießen oder mit dem großen Schlauch spritzen. Sie konnten sich schminken lassen oder einmal eines der Einsatzfahrzeuge von innen anschauen und sich dabei gleich die zahlreiche Ausrüstung an Bord von Experten erklären lassen.

Seinen Zweck, „sowohl Nachwuchswerbung, als auch Leistungsschau der Gmünder Feuerwehr“ zu sein, wie es Kommandant Klaus Wolfsberger formulierte, dürfte der Tag der offenen Tür angesichts dieses vielseitigen Programms mit Sicherheit erfüllt haben.

Die Stützpunktwehr Georgensgmünd, die für die Sicherheit im Hauptort zuständig ist, umfasst derzeit 70 Aktive und muss laut Wolfsberger rund 100 Einsätze – vom Verkehrsunfall bis hin zum Gebäude im Vollbrand kann alles dabei sein – pro Jahr bewältigen. Dafür stehen die Floriansjünger Tag und Nacht bereit.

Nachwuchsprobleme haben die Georgensgmünder bislang eigentlich nicht, denn die Nachwuchsarbeit wird seit Jahren aktiv angepackt. Neben einer Jugendfeuerwehr (für Jugendliche ab zwölf Jahren) gibt es auch eine Kinderfeuerwehr, in der Mädchen und Jungen ab acht Jahren spielerisch an Feuerwehr-Themen herangeführt werden. Zusätzlich zur Stützpunktfeuerwehr im Hauptort haben Mäbenberg, Mauk/Obermauk, Petersgmünd, Rittersbach, Untersteinbach sowie Wernsbach eigene Ortsteilfeuerwehren.

Übrigens: Selbst an einem besondern Tag wie diesem ist die Feuerwehr für den Ernstfall vorbereitet. „Eine Notreserve“, verrät der Kommandant, „ist immer für alle Fälle auf Bereitschaft.“ 

 

Text: Andreas Regler
mit freundlicher Genehmigung der Roth-Hilpoltsteiner-Volkszeitung