JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Aktuelles / Einsätze

Autor: Christian Rascher
Artikel vom 15.01.2018

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Georgensgmünd

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Georgensgmünd

Im voll besetzten Winklersaal des Bürgerhauses „Zur Krone“ begrüßte Vorsitzender Marco Schneck neben den aktiven Floriansjüngern auch zahlreiche passive und fördernde Mitglieder sowie Bürgermeister Ben Schwarz und etliche Gemeinderäte. Die Feuerwehrführung des Landkreises Roth wurde von Kreisbrandinspektor Roland Ritthammer und Kreisbrandmeister Hans Wolfsberger vertreten. Er dankte der Gemeinde für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Diesen Dank und die Grüße von Landrat Herbert Eckstein, der wegen seines Geburtstages verständlicherweise nicht teilnehmen konnte, gab Schwarz umgehend zurück.

Ein der derzeit wichtigsten Herausforderungen für die Feuerwehren im Gemeindegebiet sei die Gewinnung von aktiven Feuerwehrdienstleistenden, wie Schwarz in seinem Grußwort betonte. Dies gestaltet sich in der heutigen Zeit immer schwieriger, ist aber für das Ehrenamt in allen Bereichen unverzichtbar. Besonders dankte er im Namen der Gemeinde der Feuerwehre für die Unterstützung bei der der GeoMesse im Mai 2017. Er wünscht sich, dass alle Feuerwehrler wieder wohlbehalten von Übungen und Einsätzen zurückkommen. Diesen Worten konnte sich Kreisbrandinspektor Roland Ritthammer nur anschließen.

Dass die Feuerwehr auch durch die Mitgliedschaft im Feuerwehrverein unterstützt wird, zeigte sich bei den Ehrungen. So konnten für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit Rudolf Fuchs, Peter Millian, Dieter Schlaug, Georg Vogel und Thomas Wittmann geehrt werden. Bereits seit 40 Jahre sind Bruno Berger, Gerhardt Endres, Dieter Gugel, Karl Kittsteiner, Helmut Lux, Günter Misoph, Ludwig Schwarz, Hans Schwarz und Manfred Ehrig Mitglieder der Gmünder Wehr. Auf 50 Jahr konnten Fritz Meier und Emil Kiessling zurückblicken. Bereits seit 60 Jahren fördert Walter Schrankler die Belange der Gmünder Feuerwehr.

Schneck erinnerte in seinem Bericht an zahlreiche Veranstaltungen und Aktivitäten im abgelaufenen Vereinsjahr. Wie schon seit Jahrzehnten beteiligte sich die Feuerwehr wieder am Wasserradfest sowie am Kirchweihfestzug. Außerdem wurde wieder der Kirchweihbaum aufgestellt und mit dem 2.Platz bei den meistbeteiligten Vereinen erfolgreich am Kirchweihschiessen teilgenommen. Auf die Jugend- und Familienfreizeit in Stockheim, an den Kameradschaftsabend, sowie die Feuerwehrfeste in Röttenbach und Abenberg wurde ebenfalls zurückgeblickt. Die Mitgliederzahl ist bei 14 Abgängen und 8 Neuzugängen leicht gesunken. Somit hat der Feuerwehrverein derzeit 288 Mitglieder.

Der Jahresrückblick von Kommandant und Kreisbrandmeister Klaus Wolfsberger zeigte 74 Alarmierungen auf. Es galt 15 Brände, 32 technische Hilfeleistungen, diverse Kleineinsätze sowie sechs Sicherheitswachen zu bewältigen. Laut Bericht kamen 1.615 Einsatzstunden zusammen. Durch die Freistellung der Mitarbeiter in den Gmünder Betrieben ist die Tagesalarmsicherheit bisher noch nicht gefährdet. Hier sein Dank an alle beteiligten und der Wunsch dass dies weiterhin so bleibt.

Bei den 14 Übungen beteiligten sich im Durchschnitt 30,4 aktive Feuerwehrdienstleistende. Schwerpunkt bei den Übungen war die Einweisung und Schulung auf das neue Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20, welches im Januar 2017 das 22 Jahre alte Löschgruppenfahrzeug ablöste und im Jahr 2017 insgesamt 48 Einsätze ohne nennenswerte Probleme absolvierte. Das die Ausbildung an den Gerätschaften und Fahrzeugen so gut funktioniert, ist auch den beiden Ausbildern für die Maschinisten Günther Lechner und Thomas Bretzner zu verdanken. Diese wurden zu deren Überraschung im Rahmen der Versammlung zu Löschmeistern ernannt.

Die aktive Wehr hat derzeit 69 Mitglieder. Derzeit sind 14 Jungen und Mädchen in der Jugendgruppe aktiv, wie der stellvertretende Jugendwart Martin Naumann berichtete. Zudem gibt es seit November 2017 in Georgensgmünd eine Kinderfeuerwehr, die sich einmal im Monat trifft. Hier können Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren in die Aufgaben und Tätigkeiten einer Feuerwehr hineinschnuppern. Die aktuellen Termine sind auf der Homepage der Feuerwehr Georgensgmünd zu finden.